Vorsicht, Hochspannung! Betreten erlaubt.
Die ENERGIE-Route

Fernradwege

Die Lausitz besitzt ein sehr gut ausgebautes und beschildertes Radwegenetz mit verschiedenen Themenrouten, die zu den Stationen der ENERGIE-Route und anderen Sehenswürdigkeiten führen.

Sie haben die Wahl zwischen 4 Themenrouten, die wir Ihnen hier vorstellen.

Niederlausitzer Bergbautour

Folgen Sie den Spuren des Teufels und machen Sie bei dieser Radtour eine spannende Entdeckungsreise durch mehr als 150 Jahre Braunkohlegeschichte. Der Rekord-Teufel ist nicht nur das Symbol für Kohle aus der Lausitz, sondern auch für die Niederlausitzer Bergbautour. Der Braunkohlenteufel führt Sie auf 500 Kilometern Rundweg durch die – im wahrsten Sinne des Wortes – bewegte Landschaft. Dabei können Sie eine Mischung aus Industriekultur, malerischen Orten, imposanten Tagebauen und neuen Landschaften erleben. Die Bergleute sagen noch heute mit einem Augenzwinkern: "Der liebe Gott hat die Lausitz geschaffen, und der Teufel hat die Kohle versteckt - aber wir haben sie gefunden und gehörig abgetragen!"

Die Niederlausitzer Bergbautour führt Sie auf ausgeschilderten Wegen zu folgenden Stationen der ENERGIE-Route:

  • Besucherzentrum IBA-Terrassen
  • Besucherbergwerk F60
  • Energiefabrik Knappenrode
  • Kraftwerk Schwarze Pumpe
  • Tagebau Welzow-Süd mit excursio-Besucherzentrum

Diese Stationen der ENERGIE-Route liegen in der Nähe der Niederlausitzer Bergbautour, sind aber (noch) nicht als Abstecher ausgeschildert:

  • Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus
  • Erlebnis-Kraftwerk Plessa
  • Biotürme Lauchhammer

Weitere Informationen zur Niederlausitzer Bergbautour finden Sie hier.

 

Seenland-Route

Durch Flutung stillgelegter Tagebaue entsteht in der Lausitz eine spektakuläre Wasserwelt mit 23 neuen Seen. In wenigen Jahren werden 10 Seen durch schiffbare Kanäle miteinander verbunden sein. Die Seenland-Route führt Sie auf einem 190 Kilometern langen Rundkurs durch dieses junge Lausitzer Seenland. Unterwegs sehen Sie aus nächster Nähe, wie die größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft Europas heranwächst. Sie erleben den Landschaftswandel quasi im Zeitraffer und lernen alle Stadien der Flutung kennen: vom Tagebau über halbgefüllte Seen mit schroffen Ufern bis zu vollendeten Seen mit Badestränden und Marinas. Vielerorts lockt ein modernes Wassersportangebot von Jetski über Segeln bis Tauchen. Die Stationen der ENERGIE-Route zeugen vom technischen Ursprung dieser neuen Landschaft. Und sogar der moderne Aussichtsturm mit dem Spitznamen „Rostiger Nagel“ bietet Ihnen nicht nur weite Blicke über die Landschaft im Wandel, sondern erinnert ebenfalls in Form und Material an die industrielle Vergangenheit.

Die Seenland-Route führt Sie auf ausgeschilderten Wegen zu folgenden Stationen der ENERGIE-Route:

  • IBA-Terrassen – Besucherzentrum Lausitzer Seenland
  • Energiefabrik Knappenrode
  • Gartenstadt Marga

Weitere Informationen zur Seenland-Route finden Sie hier

 

Kohle-Wind & Wasser-Tour

Die Kohle-Wind & Wasser-Tour führt Sie auf einem Rundkurs von 250 Kilometern Länge zu den Spuren der Energiegeschichte im Elbe-Elster-Land, im Westen der Lausitz. Hier befinden sich nicht nur technische Denkmale der Industriekultur, die anderswo längst abgerissen wären. Auch viele Mühlen sind noch funktionsfähig. Eine reizvolle Kulturlandschaft – und das ist kein Gegensatz zur Industriekultur – bestimmt hier mit viel Natur den Charakter der Radtour. Der Wind braust um die Nase und dreht die Windräder, Schwarze und Kleine Elster mit ihren Nebenflüssen sind allgegenwärtig und lassen abgelegene Wassermühlen klappern. Und stillgelegte Tagebaue bieten Blicke in weite neu gestaltete Landschaften.

Die Kohle-Wind & Wasser-Tour führt Sie auf ausgeschilderten Wegen zu folgenden Stationen der ENERGIE-Route:

  • Besucherbergwerk F60
  • Brikettfabrik LOUISE
  • Erlebnis-Kraftwerk Plessa
  • Biotürme Lauchhammer

Weitere Informationen zur Kohle-Wind & Wasser-Tour finden Sie hier.

 

Fürst-Pückler-Weg

Von Pyramiden zum liegenden Eiffelturm – der 500 Kilometer lange Fürst-Pückler-Weg ist eine Rundtour der Gegensätze: Idyllische Parks und bizarre Bergbaulandschaften, Spreewaldromantik und Industriedenkmäler. Wie kaum ein anderer Gartenkünstler seiner Zeit schuf Fürst Hermann von Pückler-Muskau spektakuläre neue Landschaften. Seine Landschaftsparks in Cottbus-Branitz und Bad Muskau sind heute weltberühmt und teils als UNESCO-Welterbe anerkannt. Daher wurde der „grüne Fürst“ zum Namensgeber für die größte Landschaftsbaustelle Europas – der Internationalen Bauausstellung (IBA) „Fürst-Pückler-Land“. In den Jahren von 2000 bis 2010 entwickelte die IBA eine Vielzahl von Projekten. Der Fürst-Pückler-Weg verbindet die IBA-Projekte mit den schönsten Lausitzer Erlebnisorten. Auf dieser abwechslungsreichen Reise zwischen Gestern, Heute und Morgen entdecken Sie die vielfältigen Landschaften der Lausitz mit ihren ganz unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten.

Der Fürst-Pückler-Weg führt Sie auf ausgeschilderten Wegen zu folgenden Stationen der ENERGIE-Route:

  • Besucherzentrum IBA-Terrassen
  • Besucherbergwerk F60
  • Brikettfabrik LOUISE
  • Erlebnis-Kraftwerk Plessa
  • Tagebau Welzow-Süd mit excursio-Besucherzentrum
  • Biotürme Lauchhammer
  • Gartenstadt Marga

Diese Stationen der ENERGIE-Route liegen in der Nähe des Fürst-Pückler-Wegs, sind aber (noch) nicht als Abstecher ausgeschildert:

  • Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus

Weitere Informationen zum Fürst-Pückler-Weg finden Sie hier.